memento-mori

Gedenke, daß Du sterblich bist ... - Dieser Satz wurde im alten Rom den im Triumph einziehenden Feldherren ins Ohr geflüstert, damit diese den Bezug zur Realität nicht verlieren.

Leider fehlt uns heute eine derartige Institution, die uns immer wieder an das unvermeidliche, unabwendbare, endgültige, einzig sichere im Leben erinnert.

Denn niemand bleibt verschont: Kein Bettler, kein König, kein Politiker und auch kein Manager, mag er heute noch so arrogant sein. Vor dem Tod sind wirklich alle gleich!

Es spielt auch keine Rolle, ob und wenn ja, zu welchem Gott Du betest.

Du kannst nicht beeinflussen, wann, wo oder wie es geschieht. Aber eines ist sicher: Es wird geschehen:

Du wirst sterben!

Vielleicht noch heute, vielleicht erst morgen, ganz sicher irgendwann ...

Auch wenn Du heute "dem Tod von der Schippe springen kannst", was wird morgen, nächste Woche, in fünf Jahren sein?

Niemand kann wirklich behaupten, er wäre vorbereitet, denn niemand kann vorbereitet sein auf etwas, was alle Menschen noch vor sich haben, aber noch niemand hinter sich.

Genauso sicher ist jedoch auch, daß nicht Joe Black oder ein Gerippe mit Sense kommen um Dich zu holen. Das ist nur die romantische Seite dieses viel zu ernsten Themas.


Vielleicht bist Du jedoch der Meinung, daß Du den Zeitpunkt Deines Todes trotzdem beeinflussen kannst, indem Du Hand an Dich legst. Hier bitte ich, folgende Punkte zu bedenken:

  • Selbstmord ist immer ein Akt der Feigheit! Nichts wird dadurch gelöst. Im Gegenteil: Denk an die Person, die Dich danach findet und an die schlaflosen Nächte, die du ihr dadurch bereitest. Auch die Situation Deiner Familie wird sich mit Sicherheit nicht verbessern.

  • Weglaufen kann jeder! Das Problem lösen kannst nur Du!

  • Wenn Du die ganze Sache als Unfall tarnen willst, denk daran, daß Du dabei vielleicht Unschuldige verletzen oder gar töten könntest.

  • Auch wenn Du vielleicht der Meinung bist, daß Du nicht mehr weiter kannst: Es gibt immer einen Ausweg! Vielleicht genügt es ja schon, mit jemanden zu sprechen, dem Du vertrauen kannst, der zuhören kann und Deine Situation nicht weitererzählt.

  • Niemand kann Dir garantieren, daß der "todsichere" Plan auch tatsächlich funktioniert. Ich glaube nicht, daß es in Deinem Sinne wäre, vielleicht noch Jahrzehntelang, vielleicht unter unerträglichen Schmerzen, in einem Pflegeheim dahinvegetieren zu müssen, ohne die Chance zu haben, an Deiner Situation noch irgendetwas ändern zu können.


Betrachte Dein Leben aus den folgenden Gesichtspunkten und ändere Dich, wenn nötig. Vermutlich wird der Tod dadurch seine Schrecken nicht verlieren, aber es wird Dir vielleicht helfen, ein besserer Mensch zu werden:

  • Sei Deiner Familie der treusorgende Vater, wie Du es einst versprochen hast, denn es gibt nichts erniedrigenderes für Deine Familie, als Deinen Tod in den Armen einer fremden Frau.

  • Behandle alle Menschen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest, sei sicher, daß Du niemandem nicht wiedergutzumachenden körperlichen oder seelischen Schaden zugefügt hast.

  • Beende jeden Streit am selben Tag. Der Grund mag noch so wichtig oder unwichtig sein, aber niemand kann Dir versprechen, daß Du den Streit noch beilegen kannst.

  • Wenn der Zeitpunkt für Dich kommt, und er wird kommen, nimm Dein Schicksal mit Würde an, denn alles Bitten und Flehen wirkt lächerlich angesichts der Tatsache, daß es immer nur um einen Aufschub gehen kann. Denn der Zeitpunkt wird Deiner Auffassung nach immer ungünstig sein.

  • Argumente wie: "Ich bin noch zu jung zum sterben" zählen nicht, denn es kommt nicht darauf an, wie lange, oder wie kurz Du gelebt hast, es kommt nur darauf an, was Du vollbracht hast, zum Wohle der Allgemeinheit und wievielen Menschen Du geschadet oder geholfen hast.

  • Denk an Deine Familie und stelle sicher, daß Du sie nicht mit einem Berg Schulden zurückläßt, und daß z.B. die Versicherungsbeiträge immer bezahlt sind.


Eines Tages wirst Du aufwachen, und Du wirst nicht wissen, daß heute ein besonderer Tag ist:

Für Dich wird es der zweitwichtigste Tag Deines Lebens sein: Du wirst heute sterben. Doch noch nicht gleich. Du wirst Deinen Geschäften nachgehen, wie jeden anderen Tag auch, doch plötzlich ist alles anders, es geschieht etwas unerwartetes und Du wirst nicht einmal mehr erfahren, was geschehen ist:

Denn Du bist Tot!
Ab sofort - für immer!

All Deine Gedanken, Gefühle aber auch Ängste,
sind nun weg, verloren - für immer!
Als hätten sie nie existiert!


Du jedoch hast existiert und man wird sich an Dich erinnern. Es sind jedoch meistens die letzten Eindrücke, oder die Umstände Deines Todes, die als Andenken an Dich bleiben werden, denn wer Du warst oder was Du geleistet hast, interessiert außerhalb Deiner Familie niemanden mehr!

Wahrscheinlich ist es Dir sch...egal, was nach Deinem Tod über Dich gedacht oder geredet wird, aber denk an Deine Familie, Freunde und Bekannte, denn:

Für alle anderen wirst Du für immer ...

  • ... das Arschloch bleiben, das bei einem unnützen und sinnlosen Überholversuch andere, unschuldige Menschen, die mit Deinem ach so wichtigen Termin absolut nichts zu tun hatten, mit in den Tod gerissen hat.

  • ... der geile Trottel bleiben, der im Puff an einem Herzinfarkt gestorben ist.

  • ... der Säufer bleiben, der ein Kind und sich selbst totgefahren hat.

  • ... der Versager bleiben, der nichts aus seinem Leben gemacht hat, außer sich mit Drogen umzubringen und nur Unglück über seine Familie gebracht hat.

  • ... der Spinner bleiben, der jede neue "Funsportart" unbedingt als Erster mitmachen mußte und für den es keine Grenzen gab.

  • ... der Depp bleiben, der besoffen auf die Oberleitung der Bahn gepinkelt hat.

  • ... der Kotzbrocken bleiben, der nur auf seine Karriere fixiert war und alle anderen wie Müll behandelt hat.


Verschwende keine Zeit, jede Sekunde ist verloren - für immer! Ändere Dich, wenn nötig, mache Dir diese Ratschläge zu Eigen, gib sie an andere weiter und geniesse jeden Tag, es könnte Dein letzter sein, denn jeder Herzschlag bringt dich deinem Tod ein kleines Stück näher und Du kennst nicht den Zeitpunkt oder die Umstände Deines Todes ...

Denn auch Deine Zeit vergeht ...

Stundenglas
Denk darüber nach und sag mir Deine Meinung!

Denn HEUTE beginnt der Rest Deines Lebens ...



Besucher:
Sonntag, 03.Februar 2002 Warum ?